Wilsberg zwei Samstagskrimis und ein interaktives Onlineangebot

Samstag, 28. Januar 2012, 20.15 Uhr, „Aus Mangel an Beweisen“
ZDFneo: Mittwoch, 25. Januar 2012, 21.00 Uhr/ Donnerstag, 23. Februar 2012, 20.15 Uhr
Wilsberg – Die Bielefeld-Verschwörung
Der Samstagskrimi

Samstag, 18. Februar 2012, 20.15 Uhr, ZDF Donnerstag, 23. Februar 2012, 20.15 Uhr, ZDFneo

Nils Erdel, ein gerade aus der Psychiatrie entlassener Verschwörungstheoretiker, ist davon überzeugt, dass Bielefeld nicht existiert. Er fühlt sich verfolgt und will Wilsberg als Bodyguard engagieren.
Wilsberg lehnt den Auftrag ab, weil er Nils Erdel für einen Spinner hält. Erst als zwei Männer in seinem Antiquariat auftauchen, die genau auf die Beschreibung von Nils passen, nimmt er den Fall ernst. Aber zu spät – Nils Erdel ist bereits tot. Angeblich ein Herzinfarkt.
Wilsberg kann Anna Springer nicht dazu bringen, die Leiche von Nils obduzieren zu lassen. Durch einen Trick bekommt er aber Overbeck dazu, die Leiche doch zur Obduktion zu geben. Nils Erdel wurde tatsächlich umgebracht. Jetzt muss auch Anna Springer ermitteln Plötzlich taucht Manni, Wilsbergs alter Freund aus Bielefeld, im Antiquariat auf. In sein Büro im Bauamt wurde eingebrochen. Obwohl nichts gestohlen wurde, hat Manni doch ein ungutes Gefühl. Eine durchgedrückte Adresse, die die Einbrecher auf seinem Notizblock hinterlassen haben, hat Manni nach Münster geführt. Es ist die Adresse von Nils Erdel …

"Wilsberg" auf der MSC Magnifica links im Bild RH und rechts im Bild seine damalige Freundin

Transmediale Erfahrung mit Augenzwinkern
Das Onlineprojekt zwischen den beiden „Wilsberg“-Filmen
Eine Verschwörung ohne Verschwörer?
Auf dem fiktiven Blog http://www.101bielefeld.de, den die Figur Nils Erdel aus den beiden „Wilsberg“-Filmen ab 26. Januar 2011 betreibt, schlägt das ZDF die transmediale Brücke zwischen zwei Filmen. Wenn die Schlusstitel zu „Aus Mangel an Beweisen“ laufen, beginnt das zweite Leben des mordverdächtigen Nils Erdel. „Bielefeld gibt es nicht!“ Davon ist Erdel überzeugt und seine Recherche zur Bielefeld-Verschwörung steht im Zentrum des medialen Sprungs ins Netz und damit auch zum Zuschauer. Denn der Zuschauer kann im Internet mit einem Augenzwinkern Hinweise für die scheinbare Verschwörung liefern und Rätsel lösen, die ihn dem Schicksal von Nils näher bringen.
Eine Verschwörung ohne Verschwörer?
Eine echte Verschwörung hat Urheber, Verschwörer, die versuchen Wahrheiten zu verschweigen und Lügen in die Welt zu setzen. Was passiert aber, wenn es – wie in diesem Fall – gar keine Verschwörer gibt? Eine Verschwörung kann es trotzdem geben und durch einen Mangel an Gegenbeweisen auch umso mehr Anhänger und Verschwörungstheoretiker. Wir lassen den Zuschauer Teil einer solchen Verschwörungstheorie werden, die zugleich offensichtlich konstruiert ist. Die Bielefeld-Verschwörung hat ihre Wurzeln offenbar in den Kindertagen des Internets. In Wilsbergs Heimatstadt Münster und Umgebung ist die Annahme, dass es Bielefeld nicht gibt, längst zum Running Gag geworden.
Um diesen Bielefeld-Mythos wurde gemeinsam mit „Wilsberg“-Autor Timo Berndt die Filmerzählung entwickelt. Ihre Figuren und ihr ungefähres Schicksal haben wir mit Timo Berndt, dem Autor der „Bielefeld-Verschwörung“, besprochen und entwickelt. Dabei haben sich die Drehbuchentwicklung des „Wilsberg“-Fernsehspiels und die Entwicklung des Online-Zwischenspiels gegenseitig beeinflusst.
Zuschauer wird Mitverschwörer
Durch die enge Anbindung des Zwischenspiels an die beiden „Wilsberg“-Fernsehausstrahlungen ist unsere Verschwörung kein Alternate-Reality-Game, bei dem die Handlung sich erst durch eine intensive Interaktion der Nutzer mit dem Puppetmaster weiterentwickeln kann. Nils Erdel treibt das Geschehen voran, indem er in seinem Blog immer tiefer in die Bielefeld-Verschwörung eintaucht und auch seine Freunde und alle Interessierten in sein paranoides Verhalten mit einbindet.
In einer Lean-Back-Variante, die weniger Interaktion erfordert, kann der Zuschauer in Videos und Blogeinträgen verfolgen, welche Beweise Nils mit seinen Unterstützern sammelt und was den Verschörungsthe-oretikern widerfährt.
Nils stößt auf unterschiedliche Rätsel und Hinweise, die er mit den Nutzern des Blogs teilt. Wer diese Rätsel im Internet und ebenso in und um Bielefeld löst, kommt dem Verschwinden von Nils auf die Spur.
Jedes gelöste Rätsel führt den Nutzer zu einem weiteren Puzzleteil. Kurz vor Ausstrahlung der „Wilsberg“-Folge „Die Bielefeld-Verschwörung“ geben die einzelnen Teile schließlich einen entscheidenden Hinweis. Am Ende schließt sich der Kreis zwischen den Fernsehfilmen und dem Zwischenspiel. Wer die Verschwörung im Internet verpasst hat, versteht zwar auch den zweiten Film, hat aber die Chance verpasst, selbst Teil der Handlung zu werden und Nils Erdel bei seiner Mission zu unterstützen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Rundfunk/Fernsehen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s