EBS-Studie zeigt hohe Beraterakzeptanz von Produktinformationsblättern

Pressemitteilung der EBS:

PIB seit 1. Juli Pflicht / Kundennutzen fraglich

Wiesbaden/Rheingau, 04.07.2011

Ohne Produktinformationsblatt keine Anlageberatung

Im Zuge der Neuerungen des am 8. April 2011 in Kraft getreten Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetzes (AnsFuG) spielen die neuen Produktinformationsblätter eine zentrale Rolle. Seit 1. Juli 2011 muss allen Kunden bei Kaufempfehlungen von Finanzprodukten das sogenannte Produktinformationsblatt (PIB) rechtzeitig vor Abschluss durch ihre Berater zur Verfügung gestellt werden. Ziel der zwei- bis dreiseitigen PIB ist es, den Kunden kurz und verständlich über Art und Funktionsweise des Anlageprodukts, die damit verbundenen Kosten und Risiken sowie Chancen und Ertragsaussichten unter verschiedenen Marktszenarien zu informieren. Damit schafft der Gesetzgeber im Rahmen seiner Regulierungsbemühen zur Verbesserung der zuletzt in der Kritik stehenden Anlageberatungsqualität in Deutschland neue Fakten. Diese haben unmittelbare Auswirkungen auf die tägliche Arbeit der Anlageberater, denn ohne PIB dürfen im Rahmen der Anlageberatung nun auch die entsprechenden Finanzprodukte nicht mehr verkauft werden.

Wenn freiwillige Bemühen nicht genügen …

Vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise hatte das Verbraucherschutzministerium bereits 2009 in einem Thesenpapier zur Qualität der Finanzberatung und Qualifikation der Finanzvermittler ein übersichtliches, verständliches und prägnantes Produktinformationsblatt angeregt. Dessen Verbreitung sollte auf freiwilliger Basis seitens der Kreditinstitute erfolgen, um den Kunden das empfohlene Finanzprodukt näher zu erläutern und die Vergleichbarkeit verschiedener Produkte zu vereinfachen. Obwohl einige Kreditinstitute bereits frühzeitig mit entsprechend ausgearbeiteten Informationsblättern an den Markt traten, scheint dies dem Gesetzgeber letztlich nicht ausgereicht zu haben. Regulierungsseitig wurden daher die PIBs in das AnsFuG aufgenommen, das daneben auch die Registrierung von Anlageberatern in einem BaFin-Register vorsieht und weitere regulatorische Verschärfungen beinhaltet. Mit einer entsprechend kurzen Realisationszeit von unter drei Monaten zwischen Verabschiedung und Inkrafttreten des Gesetzes verleiht der Gesetzgeber den dortigen Verpflichtungen zusätzlichen Nachdruck und fordert die Kreditinstitute.

Anlageberater nehmen Produktinformationsblätter positiv auf

Im Zusammenhang mit den aktuellen regulatorischen Veränderungen hat das PFI Private Finance Institute der EBS Business School im Frühjahr 2011 erstmalig Bankberater in einer umfassenden Studie zu ihrem Beratungsalltag befragt. In Bezug auf das PIB fällt positiv auf, dass 89% der befragten Berater in ihren Kreditinstituten im Befragungszeitraum, und damit vor der gesetzlichen Verpflichtung, bereits für alle oder zumindest einige Produktkategorien über entsprechende Produktinformationsblätter verfügen.

Die Akzeptanz der PIBs bei den Anlageberatern ist mit 97% ausgesprochen hoch. So griffen im Befragungszeitraum bereits 74% der Berater grundsätzlich und 23% fallweise auf die seitens ihres Kreditinstituts bereitgestellten Informationsblätter zurück und gaben ihren Kunden entsprechendes Hintergrundwissen als „Beipackzettel“ zum Finanzprodukt mit. Anders als bei weiteren regulatorischen Neuerungen des AnsFuG wird auch der Einfluss des PIB auf die Beratungsqualität bei Banken im Allgemeinen zu 67% positiv bewertet. Weitere 61% der Berater sehen darüber hinaus durch Produktinformationsblätter auch positive Effekte auf ihren persönlichen Beratungsalltag.

Kundennutzen ungewiss

Kundenutzen

Während bankseitiges Angebot und die Nutzung der Produktinformationsblätter durch die Anlageberater sehr positiv auffallen, bleibt die Frage nach den Vorteilen für die Kunden. Schließlich ist es das erklärte Ziel des Gesetzgebers, den Anlegerschutz zu verbessern und mehr Transparenz bei Finanzprodukten zu schaffen.

Gerade hier zeigt sich jedoch ein sehr differenziertes Bild. So geht mit 55% die Mehrzahl der befragten Berater nicht davon aus, dass durch das PIB die Anlageentscheidung des Kunden vereinfacht wird. Die Bewährungsprobe von Produktinformationsblättern auf Kundenseite steht damit noch aus.

EBS hat deutschlandweit 1.400 Bankberater zu Ihrer Meinung befragt

Die genannten Ergebnisse sind Teil der durch das PFI Private Finance Institute der EBS Business School durchgeführten Studie „Anlageberatung in Deutschland – The Bankers‘ View“. Mit der Studie hat die EBS Business School von Mitte März bis Mitte Mai 2011 erstmalig Bankberater aller Institutsgruppen und Kundensegmente zu ihrem Beratungsalltag und zu ihrer Meinung über aktuelle Regulierungsbemühungen befragt. Insgesamt haben sich 1.400 Berater an der Befragung beteiligt.

Die Studie wurde von zahlreichen Branchen- und Medienpartnern, wie Elaxy, Gschwind Software, vwd group, Die Bank, Banken+Partner, Bankingclub, Bankingsnews, Bankmagazin, Börse Online, Cash, Finance Forum Germany, finanztreff.de, Handelsblatt, Das Investment, Onvista, Portfolio International, Scoach und Der Zertifikateberater aktiv unterstützt. So stieß sie nicht nur bei den teilnehmenden Beratern sondern auch in der Branche insgesamt auf sehr große Resonanz.

Weitere Hintergrundinformationen zur Studie finden sich auf www.ebs-umfrage.de

Über das PFI Private Finance Institute

Das PFI Private Finance Institute und der Stiftungslehrstuhl Private Finance & Wealth Management der EBS Business School gehören zu den führenden deutschen Forschungs- und Weiterbildungseinrichtungen im Bereich der nachfrageorientierten Wealth Management-Forschung mit Schwerpunkten in den Bereichen Private Finance, Private Wealth Management und Financial Planning.

Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht (i.Gr.) ist die erste Wirtschaftsuniversität in Deutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Finanzen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s